Liste der Greifvögel in Deutschland und deren Häufigkeit


Übersicht

In der Vergangenheit wurden Greifvögel von Menschen gejagt, da man sie als Nahrungskonkurrent für den Menschen ansah. Vor allem für kleinere Tiere, wie Hasen, Hühner oder Tauben, dienten sowohl den Menschen als auch den Vögeln als Nahrung. Erst vor etwa 40 Jahren wurde die Jagd auf Greifvögel in Deutschland verboten. Seither haben sich die Bestände vieler Arten wieder erholt, andere sind jedoch nach wie vor vom Aussterben bedroht (siehe Liste unten).

Aber nicht nur die Jagd hat den Greifvögeln zugesetzt. Auch die massiven Veränderung der Landschaft, von Wiesen, Feuchtgebieten und Wäldern, bedroht viele Greifvögel. Zudem hat die Verwendung von bestimmter Pestizide wie DDT in der Landwirtschaft viele Greifvogelarten am Rande des Aussterbens gebracht. Die Greifvögel, an der Spitze der Nahrungskette, haben besonders viel der Gifte aufgenommen. Dadurch wurde die Schale ihrer Eier zu dünn und der Nachwuchs war verloren. Durch den Verbot einiger dieser Pestizide ist dieses Problem inzwischen wesentlich kleiner geworden.


Bild: © Alix Marina - Fotolia.com

Wichtige Tipps zu Hyaluron kann man hier finden.
Wir haben stets günstige gebrauchte Tresore auf Lager in München

Auch durch die aktive Hilfe des Menschen hat sich die Situation der Greifvögel in Deutschland in letzter Zeit etwas verbessert. Künstliche, sichere Nistplätze wurden und werden geschaffen, die Brutplätze werden geschützt und bewacht. Vereinzelt werden Greifvögel in den Wintermonaten auch gefüttert, was allerdings wegen des Eingriffs in die Natur umstritten ist. Auch die tierärztliche Versorgung kranker oder verletzter Greifvögel und die spätere Wiederaussetzung ist eine aktive Hilfeleistung der Menschen.

Buch für unter 5 €: Bestimmen von Greifvögel

Mit diesem Buch wird das Bestimmen von Greifvögel inklusive Eulen dem interessierten Laien sehr einfach gemacht. Durch die typische Merkmale der verschiedenen Greifvogelarten wird das Finden der richtigen Art ermöglicht. Das kleine Buch passt in die Jackentasche und kostet nicht einmal 5 Euro. Wenn Ihr rechts auf der Buch klickt, bekommt Ihr mehr Infos und könnt das Buch gleich bei Amazon bestellen.


Buchtipp:  Seltene Tiere in Deutschland

Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands Band 1: Wirbeltiere

Herausgeber dieses Buchs: Bundesamt für Naturschutz

Sehr schönes und übersichtliches Buch (Hardcover) über die Wirbeltiere Deutschlands (wie Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien und Fische). Viele Listen mit allen Arten, sehr viele Informationen über die Tiere und deren Vorkommen auf fast 400 Seiten. Ein Standardwerk und das ideale Geschenk für jeden Fan einheimischer Tiere. Durch Klicks rechts mehr Infos und Bestellmöglichkeit bei Amazon.


Tipp:  Sehr interessante Bücher zum Thema Heimische Tiere (Einfach Anklicken)

1. Fauna von Deutschland: Ein Bestimmungsbuch

2. Wilde Tiere in Deutschland

3. Deutschlands wilde Tiere: Wo Adler, Dachs und Biber leben



Liste der Greifvögel in Deutschland
(sortiert nach Häufigkeit)

In Deutschland lebende Greifvögelarten

Name der Art Häufigkeit in Deutschland
(Durchschnitt aus verschiedenen Schätzungen, Bestände im Frühjahr,  also ohne Jungvögel, Stand 2011)
Lebensraum
Mäusebussard Häufigster Greifvogel-Art in Europa, mehr als 100.000 Tiere dieser Art leben vermutlich in Deutschland. Wiesen, Felder, Wälder
Turmfalke Häufigster Falke, knapp 100.000 Vögel leben in der BRD. Nach dem Mäusebusssard der zweithäufigste Greifvogel in Deutschland. Felder und Städte
Sperber Nach Mäusebussard und Turmfalke der dritthäufigste Greifvogel Deutschlands (etwa 35.000 Sperber). Wälder und Mischlandschaften
Habicht Wieder häufig, etwa 30.000 Habichte dürfte es  in D geben. Wald
Rotmilan Der Rotmilan is deutlich häufiger als der Schwarzmilan, 25.000 dieser Vögel in der BRD. Mischlandschaften aus Wald, Feld, Wiese
Wespenbussard Etwa 20.000 Wespenbussarde in Deutschland. Feld und Wald
Rohrweihe Etwa 15.000 Rohrweihen leben in Deutschland. Feuchtgebiete bevorzugt Schilf
Schwarzmilan 8.000 Schwarzmilane gibt es vermutlich in D. Nähe von Gewässer mit Bäume
Baumfalke Etwa 7.000 dieser Greifvögel in D. Waldrand und Mischgebiete mit Baumbestand
Wanderfalke Eher selten, circa 2.000 Wanderfalken in Deutschland. Überwiegend felsige Gebiete
Seeadler Etwa 1.200 Seeadler in D, vor allem an der Ostsee, nun auch wieder (selten) an der Nordsee. Küste und Binnengewässer
Wiesenweihe Auch sehr selten, aber etwas häufiger als die Rohrweihe. Bestände leicht zunehmend. Es gibt wohl wieder über 1.000 Wiesenweihen in Deutschland. Feuchtgebiete, Moore, offene Flusstäler u.a.
Fischadler Ebenfalls sehr bedroht, unter 1.000 dieser Greifvögel leben in Deutschland, vor allem an der Ostsee. Fischreiche Gewässer
Schreiadler Sehr selten, etwa 300 Tiere vor allem in Mecklenburg-Vorpommern. Natürliche Wälder und offene Naturlandschaften mit Gewässern
Kornweihe Inzwischen sehr seltene Greivogelart, etwa 150 Vögel, vor allem auf den Meeresinseln und in Brandenburg. Felder und Wiesen
Steinadler Sehr selten , weniger als 100 Exemplare. In D nur in den Alpen.

Sehr seltene oder ausgestorbene Greifvögel (Auszug)

Schlangenadler In Mitteleuropa ausgestorben, Rückkehr möglich, aber bisher nicht erfolgt
Zwergadler weniger als 10 Tiere in Deutschland, war lange nicht vorhanden, Hoffnung auf Rückkehr, 1994 erste Brutpaar seit langem in D (Ostdeutschland)
Rotfußfalke Zieht als Zugvogel manchmal durch D, sehr selten auch Brutvogel
Gänsegeier Einzelne Exemplare in Deutschland immer mal wieder gesichtet. Seit etwa 10 Jahren sind Sichtungen von Gänsegeier häufiger
Bartgeier In Deutschland ausgerottet, in den letzten Jahren wieder einzelne Sichtungen von Bartgeier in Süddeutschland
Dazu gibt es noch weitere Greifvogelarten, die bei uns nur noch als Zugvögel durchziehen oder ausgestorben sind. Dazu zählen zum Beispiel der Würgfalke, der Schelladler, der Kaiseradler, der Raufußbussard, der Habichtadler, der Eleonorenfalke oder als Wintervogel der Merlin.
 

Anmerkungen zur obigen Tabelle (Liste)

- In Deutschland gibt es also mindestens 16 Greifvogelarten. Einige weitere könnten in Deutschland bald wieder heimisch werden. Weltweit gibt es knapp 300 Greifvogelarten, sehr viele leben nur in den Tropen.

- Weit mehr als jeder zweite Greifvogel in Deutschland ist entweder ein Mäusebussard oder ein Turmfalke. Sieht man in Deutschland einen großen Greifvogel ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Mäusebussard, ein kleiner Greifvogel ist sehr oft ein Turmfalke.

- Die Bestände der Greifvögel sind insgesamt in den letzten Jahren wieder angestiegen. Dies gilt auch für die Mehrzahl der seltenen Arten.

- Alle Greifvogelarten sind in Deutschland sind streng geschützt.

 

Heimische Tiere
Ausgestorbene Tiere
Neozoen
Säugetiere
Säugetiere  Deutschland
Biber
Wildschwein
Luchs
Dachs
Wolf
Wolf Niedersachsen
Fuchs
Fischotter
Elch
Reh
Gämse
Mufflon
Steinbock
Marderhund
Braunbär
Waschbär
Wildkatze
Wisent
Igel
Maulwurf
Eichhörnchen
Siebenschläfer
Bisamratte
Murmeltier
Grauhörnchen
Ziesel


Raubtiere
Hasen Deutschland
Ratten in Deutschland
Hirsche in Deutschland
Marder in Deutschland
Robben Deutschland
Ratten in Deutschland
Vögel
Vögel Deutschland
Greifvögel Deutschland
Störche Deutschland
Taubenarten
Meisenarten
Möwenarten
Eulenarten
Gänsearten
Spechtarten


Amphibien
Salamander Deutschland
Frösche Deutschland
Fische
Fische Deutschland
Forellenarten
Reptilien
Schildkröten Deutschland
Eidechsen Deutschland
Schlangen Deutschland
Kreuzotter
Ergebnis
Wirbeltiere Deutschland
Insekten
Bienen in Deutschland
Wespennest
Hummelnest
Stechmücken
Silberfische
Schmetterlinge Bestimmen
Andere Tiere
Spinnen in Deutschland
Tier des Jahres
Vogel des Jahres
Giftige Tiere Deutschland