Fuchs


In Deutschland kommt nur eine Fuchsart in freier Wildbahn vor. Es ist der Rotfuchs. Auf der Welt gibt es insgesamt 15 Arten von Füchsen. Füchse gehören zur Familie der Hunde, zu denen zum Beispiel auch Wölfe und Kojoten gehören. Neben Füchse kommen in Deutschland noch weitere hundeartige Raubtiere vor, nämlich Wölfe und Marderhunde. Der Fuchs ist jedoch weit häufiger als die anderen Arten.

Vorkommen Fuchs: Der bei uns lebende Rotfuchs kommt in Europa, Asien und Nordamerika vor. Er ist eine sehr weit verbreitete Tierart, das Vorkommen des Fuchs gilt als nicht gefährdet. In Australien wurde der Rotfuchs eingeschleppt und hat einheimische Beuteltiere verdrängt. Fuchse wurden in Deutschland lange Zeit intensiv gejagt, da sie als der Hauptüberträger der Tollwut gelten. Die Tollwut ist derzeit in Deutschland bis auf Einzelfälle (Stand 2013) weitgehend ausgestorben. Auch wird der Fuchs in einigen Regionen aus Gründen des Schutzes seltener Vögel gejagt. So frisst der Fuchs zum Beispiel die Eier der seltenen Auerhühner. Allerdings ist dies umstritten. Wo es wenig Füchse gibt, gibt es schnell mehr Marder. Auch diese rauben die Nester aus. Den Fuchs gibt es überall in Deutschland, Versuche die Zahl der Füchse zu reduzieren blieben weitgehend erfolglos. Der Rotfuchs kann im Wald, auf Feldern, in Gärten und auch in Städten leben. Es gibt fast keinen Lebensraum mit dem der Fuchs nicht zurecht kommt.

Aussehen Fuchs: Der Schulterhöhe liegt bei 30 -40 cm. Ein Fuchs kann ohne Schwanz eine Länge von 90 cm haben und bis zu 15 kg auf die Waage bringen. Das Fuchsfell ist rot-braun, am Hals oft weiß (siehe Bild).

Ernährung Fuchs: Unser Rotfuchs ist ein Raubtier und Jagdtier. Er fängt Mäuse, Hasen, Kaninchen und andere Kleintiere. Manchmal frisst er auch Beeren und Obst. Er dringt auch in Hühnerstelle ein und jagt Vögel und Fische. Der größte Teil der Nahrung des Fuchses sind jedoch Mäuse.

Der Fuchs baut ein unterirdisches Höhlensystem, den sogenannten Fuchsbau. Diese Höhle hat mehrere Eingänge und einen Wohnraum. Manchmal teilen sich Füchse und Dachse einen Bau. Der Fuchs hat außer dem Menschen weitere Feinde: Wölfe, Luchse und Adler fressen Füchse. Ein Grund warum Füchse heute so häufig sind, ist die Seltenheit dieser Tierarten. Füchse haben etwa die selbe Lebenserwartung wie Hunde. In freier Wildbahn werden Füchse selten älter als 10 Jahre, in Gefangenschaft können sie 15 Jahre alt werden.

Heimische Tiere
Ausgestorbene Tiere
Neozoen
Säugetiere
Säugetiere  Deutschland
Biber
Wildschwein
Luchs
Wolf
Wolf Niedersachsen
Fuchs
Dachs
Fischotter
Elch
Reh
Gämse
Mufflon
Steinbock
Marderhund
Braunbär
Waschbär
Wildkatze
Wisent
Maulwurf
Igel
Eichhörnchen
Grauhörnchen
Siebenschläfer
Bisamratte
Alpenmurmeltier
Ziesel


Raubtiere
Hasen Deutschland
Hirsche in Deutschland
Rattenarten
Marder Deutschland
Robben Deutschland
Vögel
Vögel Deutschland
Greifvögel Deutschland
Möwenarten
Gänsearten
Störche Deutschland
Finkenarten
Eulen
Meisen
Tauben
Specht


Amphibien
Salamander Deutschland
Frösche Deutschland
Fische
Fische Deutschland
Forellen in Deutschland
Reptilien
Schildkröten Deutschland
Eidechsen Deutschland
Schlangen Deutschland
Kreuzotter
Ergebnis
Wirbeltiere Deutschland
Insekten
Bienen in Deutschland
Wespennest
Hummelnest
Stechmücken
Silberfischchen bekämpfen
Schmetterlinge Bestimmen
Andere Tiere
Spinnen in Deutschland
Tier des Jahres 2013
Vogel des Jahres
Giftige Tiere Deutschland