Tauben-Arten in Deutschland


Taubenarten gibt es auf der Welt sehr viele. Wissenschaftler gehen von etwa 320 Arten aus. Tauben sind überaus erfolgreiche Vögel. In vielen Ländern haben sie sich als Kulturfolger in Städten zu einer Plage entwickelt. Auch in Deutschland wird inzwischen viel Geld für die sogenannte Taubenabwehr ausgegeben.

In Deutschland kommen nur fünf der weltweit gut 300 Taubenarten vor. Die Vögel sind aber überaus häufig. Keine der fünf Arten ist selten oder vom Aussterben bedroht. Tauben ernähren sich in der Natur vor allem von pflanzlicher Kost. Samen, Beeren und Früchte sind typische Nahrungsquellen für viele Taubenarten. Einige Arten fressen zusätzlich auch kleine wirbellose Tiere wie Würmer. In menschlichen Siedlungen besteht die Ernährung der Tauben zu einem mehr oder weniger großem Teil aus menschlichem Abfall.

Eine Taube der Art Ringeltaube
Eine Ringeltaube

Unser Geheimtipp: Die beste Taubenabwehr

für Balkon u.ä.

Ein Rabe aus Kunststoff

Viele Menschen haben Probleme mit Tauben, besonders oft auf dem Balkon. Zur Taubenabwehr spannen sie Netze und lassen sich alle möglichen anderen Dinge einfallen. Ein Bekannter von mir hat einen sehr einfach Ratschlage aus dem Internet befolgt. Nun braucht er auf dem Balkon keine Netze mehr! Es ist denkbar einfach: Tauben haben panische Angst vor Raben. Eine einfache Rabenfigur (Größe etwa 35 cm)  genügt um die Tauben fern zu halten. So ein Rabe aus Kunststoff kostet bei Amazon nicht einmal 7 Euro. Er sieht auf jeden Fall besser aus als die Netze. Er ist auch billiger als Netze, die Tauben werden damit nicht geschädigt und ist viel einfacher zu installieren. Wer einen sehr großen Balkon hat, braucht vielleicht 2 Plastik-Raben zur Taubenabwehr. Sonst reicht locker eine Rabenfigur. Wirkt bei meinem Bekannten super gegen die typischen Stadttauben und andere Taubenarten. Bei Klick rechts auf das Bild können Sie so einen Raben bei Amazon für ein paar Euro bestellen.

Im folgendem ein kurzer Überblick über alle fünf Taubenarten in Deutschland:

Stadttaube: Diese Taubenart kennen wir alle. Sie hat sich inzwischen fast in allen größeren menschlichen Siedlungen auf der Welt verbreitet und ist eine der erfolgreichsten Vogelarten überhaupt. In Deutschland ist diese Taubenart in vielen Städten ein Problem. Zur Abwehr dieser Tiere werden Fütterungen verboten, Netze aufgehängt und vieles mehr.

Turteltaube: Diese Tauben sind ebenfalls in Deutschland häufig anzutreffen. Die Turteltaube ist kleiner als die Haustaube. Die unteren Federn am Rücken sind braun, am Hals unter dem Gesicht ist diese Taubenart rot. Der Lebensraum dieser Tauben ist überwiegend Wald, Wiesen und Felder. In Städten kommen die Turteltauben in größeren Parks und Gärten vor. Sie ernähren sich von Samen und Pflanzen auf dem Boden.

Hohltaube: Dies ist eine größere Taubenart, etwa so groß wie die Stadttaube (Spannweite über 50 cm bei ausgewachsenen Tieren). Markant sind die grünen Flecken an beiden Seiten des Halses und die leicht orange-farbene Brust. Ansonsten ist die Hohltaube, wie viele Taubenarten, blau-grau. Diese Taube ernährt sich pflanzlich von Samen, Beeren und ähnlichem. Ihr Lebensraum ist auf Feldern, aber auch in größeren Parkanlagen.


Buchtipp:  Vögel bestimmen    Infos über 300 Vögel  für unter 10 Euro.

Türkentaube: Auffallend bei dieser Tauben ist das beige Federkleid und die roten Augen, die von einem weißen Ring umringt sind. Sie leben in menschlichen Siedlungen und ernähren sich gerne von Abfällen. In der Natur fressen Türkentauben, wie die meisten Tauben, vor allem Samen und Beeren.

Sie kamen ursprünglich nur in Asien vor, verbreiteten sich aber in den letzten 100 Jahren von der Türkei aus langsam nach Europa. In den letzten beiden Jahrzehnten haben sie die letzten Gegenden in Europa, wie Portugal, besiedelt. Die Tauben kommen nun überall auf unserem Kontinent, außer in sehr kalten Gegenden wie Nord-Skandinavien, vor.

Ringeltaube: Die Ringeltaube gilt als die größte Taubenart in Deutschland. Allerdings sind die Vögel nicht wesentlich größer als die Haustauben. Typische Merkmale sind der rötliche Schnabel, ein kleiner, weißer Fleck über dem Schnabel und die gelben Augen (siehe Bild ganz oben). Sie finden Nahrung besonders auf Bäumen (wie Eicheln), aber auch auf dem Boden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen. Diese Tauben wohnen im Prinzip überall wo es ausreichend Bäume und Nahrung gibt, auch in Städten. In sehr großen Städte findet man sie eher in Grünanlagen am Stadtrand, nicht weit von Landwirtschaftsflächen entfernt.



 

Heimische Tiere
Ausgestorbene Tiere
Neozoen
Säugetiere
Säugetiere  Deutschland
Biber
Wildschwein
Luchs
Wolf
Wolf Niedersachsen
Fuchs
Dachs
Fischotter
Elch
Reh
Gämse
Mufflon
Steinbock
Marderhund
Braunbär
Waschbär
Wildkatze
Wisent
Maulwurf
Igel
Siebenschläfer
Bisamratte
Murmeltier
Eichhörnchen
Grauhörnchen
Ziesel


Raubtiere Deutschland
Hasen Deutschland
Hirsche in Deutschland
Rattenarten
Marder in Deutschland
Robben Deutschland
Vögel
Vögel Deutschland
Greifvögel Deutschland
Störche Deutschland
Finken Deutschland
Meisenarten
Eulen
Möwen
Gänsearten
Taubenarten
Spechtarten


Amphibien
Salamander Deutschland
Frösche Deutschland
Fische
Fische Deutschland
Forellen in Deutschland
Reptilien
Schildkröten Deutschland
Eidechsen Deutschland
Schlangen Deutschland
Kreuzotter
Ergebnis
Wirbeltiere Deutschland
Insekten
Bienenarten
Wespennest
Hummelarten
Stechmückenarten
Silberfische
Schmetterlingsarten
Andere Tiere
Spinnenarten
Tier des Jahres
Vogel des Jahres
Giftige Tiere Deutschland